Vertriebsrecht.de Kapitalanlagehaftung Urteilsbesprechungen BGH, 21.03.2006 – XI ZR 63/05

BGH, 21.03.2006 – XI ZR 63/05 Urteilsbesprechung

Beratungspflichtverletzung bei Anlageberatung

Inhalt und Umfang der Beratungspflichten im Zusammenhang mit einer Anlageentscheidung richten sich nach den Umständen des Einzelfalles. Die Beratung muss anleger- und objektgerecht sein. Maßgeblich sind einerseits der Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlageziel des Kunden, und andererseits die allgemeinen Risiken, wie etwa die Konjunkturlage und die Entwicklung des Kapitalmarktes, sowie schließlich die spezifischen Risiken, die sich aus den besonderen Umständen des Anlageobjekts ergeben. Während die Aufklärung des Kunden über diese Umstände richtig und vollständig zu sein hat, muss die Bewertung und Empfehlung eines Anlageobjekts unter Berücksichtigung der genannten Gegebenheiten – ex ante betrachtet – lediglich vertretbar sein. Das Risiko, dass sich eine Anlageentscheidung im Nachhinein als falsch erweist, trägt der Kunde.